Bedarfsprognose

Optimierung der Personalbedarfsermittlung

Ungenaue Bedarfsprognosen führen zu einem fehlerhaften Personaleinsatz mit Über- bzw. Unterbesetzungen und damit zu Unwirtschaftlichkeit. Während Überbesetzungen mit erhöhten Personalkosten einhergehen, haben Unterbesetzungen in jeder Branche andere Konsequenzen. Im Handel beispielsweise kann es zu Beeinträchtigungen des Service-Levels kommen – geringere Konversionsraten und Umsatzverluste sind die Folge. In der Logistik entstehen Lieferengpässe, das Resultat sind Unzufriedenheit bei den Kunden, erhöhte Retourenquoten und Umsatzverluste. In der Produktion kann Unterbesetzung zu Maschinenstillständen führen – ein kompletter Produktionsstopp ist der Worst Case. Personalbedarfsermittlungen mit hoher Prognosegenauigkeit sind also branchenübergreifend von besonderer Bedeutung.

Personalbedarf auch bei Schwankungen besser planen

Oft gehen die verwendeten Einsatz-und Schichtpläne von einem starren, gleichbleibenden Bedarf aus. Tatsächlich schwankt der Personalbedarf aber stark – und das sogar auf Jahres-, Monats- und Tagesebene. Diese Volatilität betrifft Unternehmen fast jeder Größe aus nahezu allen Branchen.
Eine manuelle Prognose des realen Bedarfs ist aufgrund vielfältiger und wechselnder Bedarfstreiber sehr komplex. Ohne eine systematische IT-Unterstützung ist dies nur mit hohem Aufwand möglich und deswegen in der Praxis eher die Ausnahme als die Regel.
 

Prognosequalität nachhaltig verbessern

Bei einer vollständigen Neuermittlung des Personalbedarfs ist es von elementarer Bedeutung, die richtigen Parameter für die Analyse zu identifizieren. Je besser die Bedarfstreiber ausgewählt werden, desto exakter fällt die Prognose des optimalen Personaleinsatzes aus. Ein Software-Tool vereinfacht diesen Prozess ganz maßgeblich. Nutzt Ihr Unternehmen bereits eine Personalbedarfsermittlungssoftware, sind bestehende und schon berücksichtigte Bedarfstreiber sowie verwendete Leistungskennziffern kontinuierlich zu überprüfen und anzupassen. In Zeiten volatiler Märkte ändern sich auch die Bedarfstreiber regelmäßig.

Bessere Planung durch genauere Forecasts eröffnet mehr Spielraum in der Personaldisposition und reduziert den Zeitdruck, um Über- und Unterdeckung zu kompensieren. Zudem können Mitarbeiter frühzeitig über Zusatzschichten und Schichtabsagen informiert werden – nicht nur zu deren Vorteil: Steigt die Zufriedenheit der Mitarbeiter, sinkt auch die Krankenquote, und die Produktivität erhöht sich insgesamt.

Personalbedarfsermittlung, die exakt passt

Bedarfstreiber, Prognosezeiträume, Trendfaktoren, Referenztage und adäquate Leistungskennziffern entscheiden über die Qualität der Personalbedarfsermittlung. Nur wenn alle richtig gewählt sind, ist eine optimale Personaleinsatzplanung möglich. Genau hier setzen die Experten von ATOSS Consulting an, wenn sie die Prognose Ihres Personalbedarfs analysieren und exakt auf Ihr Unternehmen anpassen. Erfahrungsgemäß lässt sich dadurch die Prognosegenauigkeit um bis zu 30 % steigern – und damit auch Produktivität und Wirtschaftlichkeit. Vertrauen Sie auf über 30 Jahre Erfahrung und das Know-how, das unsere Berater in circa 8.000 Projekten gesammelt haben.

 

Michael Knoblauch

Ihr Ansprechpartner

Sie suchen eine fundierte Beratung? Ich helfe Ihnen gerne weiter!

Michael Knoblauch
Director ATOSS Consulting

T +43 1 710576835
E consulting@atoss.com