Arbeitszeitmodellgestaltung

Das passende Arbeitszeitmodell für Ihre Anforderungen

Während die meisten Unternehmen bei ihren Fertigungsverfahren und im Produktmix mit der Zeit gehen und akribische Analysen und Optimierungen durchführen, bleibt der Schicht- oder Dienstplan häufig unverändert. Bedarfsspitzen werden einfach durch teure Zusatzschichten oder den Einsatz von Leiharbeitern ausgeglichen, Überbesetzung wird stillschweigend in Kauf genommen. Doch auch Arbeitszeitmodelle sollten von Zeit zu Zeit analysiert und genau wie Produktionstiefe, Produkt- und Variantenvielfalt oder Maschinen und Anlagen an neue Gegebenheiten angepasst werden. Denn auch das hat deutliche Auswirkungen auf Effizienz und Wertschöpfung. Aber wie funktioniert das – ein optimales Arbeitszeitmodell zu entwickeln?

 

In fünf Schritten zum optimalen Arbeitszeitmodell

  1. Wie viel Kapazität wird benötigt?
    Zur Entwicklung eines optimalen Arbeitszeitmodells bzw. Schicht- oder Dienstplans ist es im ersten Schritt nötig, die erforderlichen Produktionskapazitäten unter Berücksichtigung der möglichen Anlagenkapazitäten zu ermitteln. Davon wird abgeleitet, in welchem Umfang und über welchen Zeitraum die Personalkapazitäten benötigt werden. Zusätzlich wird die erforderliche Flexibilität der Besetzungszeit und -stärke definiert.

     
  2. Wie viele Mitarbeiter werden benötigt, um den Bedarf zu decken?
    Anhand des Besetzungsbedarfs lässt sich der Personalbedarf berechnen; dabei werden auch die geplanten und ungeplanten Abwesenheiten (etwa durch Urlaub oder Krankheit) berücksichtigt. In diesem zweiten Schritt erfolgt außerdem eine erste Berechnung der Mehr- und Minderkosten gegenüber den heutigen Personalgesamtkosten.

     
  3. Wie muss der Schichtplan strukturiert sein?
    In Abhängigkeit von der erforderlichen Flexibilität der Besetzungszeit und -stärke und dem Besetzungsbedarf werden die Parameter festgelegt, um die Laufzeit von Schichtplan und Schichtzyklus adäquat zu gestalten. Darüber hinaus wird die Häufigkeit jeder Schicht im Zyklus bestimmt.

     
  4. Wie ist der Schichtplan im Detail gestaltet?
    Sobald das Gerüst der neuen Schichtplanparameter steht, werden die einzelnen Schichten auf die Wochen und Wochentage des Plans verteilt, zusätzlich erweitert um mögliche Vertretungsschichten. Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der Berücksichtigung saisonal schwankender Bedarfe innerhalb der Besetzung.

     
  5. Wie werden Mitarbeiter auf die Schichten zugeteilt?
    Einzelne Mitarbeiter werden im Schichtplan auf vordefinierte Schichten eingeteilt. Hieraus lässt sich der eventuell zusätzliche Personalbedarf ableiten. Zuletzt wird der neue Schichtplan mit den Einsatzplänen anderer Bereiche abgeglichen, um den Materialfluss sicherzustellen.

 

Arbeitszeitmodelle genau nach Mass

Lassen Sie sich von ATOSS Consulting beraten. Unsere Berater können auf über 30 Jahre Erfahrung und das Know-how aus rund 8.000 Projekten zurückgreifen. Mit einem für Sie maßgeschneiderten Beratungskonzept unterstützen wir Sie gerne dabei, die Anforderungen an Ihre Arbeitszeitmodelle zu analysieren. Damit auch in Ihrem Unternehmen nach optimalen Besetzungsplänen gearbeitet wird.

 

Michael Knoblauch

Ihr Ansprechpartner

Sie suchen eine fundierte Beratung? Ich helfe Ihnen gerne weiter!

Michael Knoblauch
Director ATOSS Consulting

T +49 89 42771345
E consulting@atoss.com