So gehen Unternehmen mit der Corona-Krise um

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf Unternehmen aus? Wie gehen sie mit Home-Office-Regelungen, Kurzarbeit und dem Management von flexiblen Arbeitszeiten um? Wir haben in einer Trend-Umfrage einige Unternehmen befragt. Die Ergebnisse präsentieren wir Ihnen in diesem Beitrag. Folgende Fragen werden dabei beantwortet:

Rund die Hälfte unserer befragten Unternehmen kommt aus dem Gesundheitswesen, knapp ein Drittel sind Produktionsunternehmen und 13 Prozent stammen aus dem Öffentlichen Sektor. Durchschnittlich sind 2.800 Mitarbeiter beschäftigt. Starten wir mit Frage eins.

Wie hat sich die Auslastung durch die Krise in Ihrem Unternehmen verändert?

Rund 90 Prozent spüren die Auswirkungen einer veränderten Geschäftslage. sie haben entweder weniger oder mehr zu tun, als noch vor der Krise. Jeweils knapp 40 Prozent gaben sogar an, dass sie deutlich mehr bzw. deutlich weniger Arbeitsaufwand haben.  

Hierbei stellte sich heraus, dass auch in der gleichen Branche deutliche Unterschiede herrschen können. Während im Gesundheitswesen eine befragte Rehaklinik Kurzarbeit anmelden musste, hat eine Klinik mit Intensivbetrieb eine weitaus höhere Auslastung. Die generelle Betrachtung macht deutlich: Eine Vielzahl an Unternehmen haben mit einer veränderten Ausgangslage zu kämpfen, egal in welche Richtung das Pendel in diesem Fall ausschlägt.

Was ist Grund für die veränderte Auslastung?

Der Schutz der eigenen Mitarbeiter steht für die Unternehmen an oberster Stelle. 47 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass dies ein Grund für die Veränderung der Auslastung darstellt. Für knapp ein Vierteil der Befragten sind sowohl Vorgaben der Regierung als auch ein gesteigerter Absatz im B2C-Markt oder im Patientenaufkommen für die Veränderung verantwortlich.

ATOSS Checkliste Krisenzeiten

Home Office, Kurzarbeit oder das Management flexibler Arbeitszeiten. Diese Maßnahmen lassen sich effizient und rechtssicher mit digitalem Workforce Management umsetzen. Mehr dazu erfahren Sie HIER

Planen Sie Maßnahmen, um auf die Veränderung zu reagieren?

Ein klarer Trend:  Alle Unternehmen gaben an, dass steuernde Maßnahmen oder Aktivitäten benötigt werden. Die Hälfte aller Befragten hat dabei bereits konkrete Maßnahmen umgesetzt, 38 Prozent haben ein Konzept oder Paket geschnürt, das sich bereits in der Umsetzung befindet. Lediglich knapp zehn Prozent haben noch nicht begonnen, planen dies aber zu tun.

Welche Maßnahmen sind bereits in der Planung oder werden bereits umgesetzt?

Die häufigsten Reaktionen auf die veränderte Geschäftslage sind der Abbau von Überstunden (47 Prozent) oder der Abbau von Urlaub (40 Prozent). Dahinter folgen:
 

  • Angeordnete Kurzarbeit 27 Prozent
  • Die Nutzung von Arbeitszeitkonten als Flexibilisierungsinstrument 20 Prozent
  • Unternehmensweite Personalplanung 13 Prozent
  • Bereitschaft auf Abruf 13 Prozent
  • Verlängerung der Schichten 13 Prozent
  • Verkürzung der Schichten 7 Prozent
  • Mitarbeiteraufbau 7 Prozent
  • Lagerfertigung 7 Prozent
     

Weitere Artikel zum Thema

Arbeitswelt
| 5 Min.
Flexibel in Krisenzeiten

Unter den aktuellen Bedingungen gilt es, einen geordneten Betriebsablauf aufrecht zu erhalten. Wie das funktionieren kann, erklärt Markus Wieser, Executive Director Product Management bei ATOSS.

Arbeitswelt
| 2 Min.
Hey HR! Re-Think New Work!!

Warum die Krise uns zeigt, was bei New Work falsch gelaufen ist, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag. Und wir zeigen auf, wie Workforce Management dazu beitragen kann, Flexibilität und Work-Life-Balance zu schaffen.

Arbeitswelt
| 7 Min.
Jetzt die Chance ergreifen!

Maßnahmen von New Work tragen in der Krise maßgeblich dazu bei, einen geordneten Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Wie sollten Unternehmen genau jetzt agieren? Im Gespräch mit Marc Wagner.

Arbeitswelt
| 6 Min.
In guten wie in schlechten Zeiten

In Zeiten der Krisen wird es deutlicher als je zuvor, wie wichtig der bedarfsoptimierte Einsatz der wertvollen Arbeitskraft ist. Gerade dabei ist Workforce Management ein wertvoller Begleiter. Warum, erfahren Sie hier.

Was könnte helfen, um noch besser mit der Krise umzugehen?

Wir wollten von den befragten Unternehmen wissen, was ihnen fehlt, um auf die aktuelle Situation angemessen reagieren zu können. Jedes fünfte Unternehmen wünscht sich hier einen Ausbau ihrer Systemlandschaft, um mehr Transparenz zu schaffen. Weitere 20 Prozent der Befragten sehen in einem besseren Besetzungsplan die Chance, dass Aufgaben besser an einzelne Mitarbeiter verteilt werden können. Doch auch mehr Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung (13 Prozent) oder das Ermöglichen von Arbeiten im Home-Office (7 Prozent) werden von den befragten Unternehmen genannt.

Mit welchem Gefühl schauen Sie aktuell in die Zukunft?

Bei dieser Frage sind die Unternehmen geteilter Meinung. 38 Prozent sehen positiv, 43 Prozent mit Sorgen in die Zukunft. Zum Teil (25 Prozent), weil sie sich Gedanken um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter machen, aber auch (18 Prozent), weil sie die wirtschaftliche Entwicklung noch nicht wirklich absehen können.

Unsere Trend-Umfrage zeigt, dass die Krise deutlich in den Unternehmen angekommen ist und bereits viele Maßnahmen gestartet und umgesetzt wurden, um sich dagegen zu stemmen. Diese Unternehmen setzen bereits auf digitales Workforce Management und haben daher gute Voraussetzungen, um gestärkt daraus hervorzugehen. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie Workforce Management in der Krise helfen kann, dann laden Sie sich unser kostenloses Factsheet herunter oder schauen Sie auf unsere Webseite. Denn gerade jetzt ist Flexibilität Trumpf!

Kommentar schreiben

KOSTENLOS HERUNTERLADEN

Home Office, Kurzarbeit oder das Management flexibler Arbeitszeiten. Diese Maßnahmen lassen sich effizient und rechtssicher mit digitalem Workforce Management umsetzen. Jetzt Checkliste lesen.

Factsheet Krisenzeiten

Auch interessant

New Work braucht Beweglichkeit
Arbeitswelt | | 6 Min.

Wir starten in das neue Jahr mit einem Interview über New Work. Als Gesprächspartnerin haben wir mit Anna Kaiser, Gründerin und Geschäftsführerin von Tandemploy, über die Herausforderungen gesprochen. Viel Spaß.

Es braucht atmende Organisationen
Arbeitswelt | | 8 Min.

Unsere Arbeitswelten befinden sich in einem wichtigen Wandlungsprozess. Wohin der Trend geht und was Arbeitswelten der Zukunft eigentlich bedeuten, darüber haben wir mit Harald Fortmann gesprochen.

Alles agil, oder was?
Produktivität | | 6 Min.

Mehr Agilität und Entscheidungsspielraum für die Mitarbeiter lassen sich mit wenigen Schritten erzielen. In diesem Beitrag bekommen Sie einige Anregungen, wie sich dies in der Praxis umsetzen lässt.

Über den Autor

Dominik Laska

Er jongliert gern mit Worten, bei Phrasen und Floskeln bekommt er Zahnschmerzen. Der gelernte Journalist hat sein Handwerk sowohl im Print als auch Online gelernt. Der gebürtige Berliner schreibt für den ATOSS Work Blog über alle Themen moderner Arbeitswelten.

Alle Artikel des Autors